Was tut sich in der baumschule...

Grosse Heckenaktion

Heckenkirschlorbeer (Prunus Etna)

Der Heckenkirschlorbeer (Prunus Etna) eignet sich perfekt als eine formale, dichte Hecke. Er kann wunderbar mit der Heckenscheere zu einer Kastenhecke geschnitten werden oder man lässt ihm bei etwas mehr Platz seinen natürlichen Wuchs. Die Blätter des immergünen Heckenstrauches sind sehr breit und glänzend hellgrün. Für eine dichte Hecke empfehlen wir 2 Stück pro Laufmeter.

 

AKTIONSPREISE:

60-80 cm um nur 20,-

80-100 cm um nur 25,-

Säulenkirschlorbeer (Prunus Genolia)

Der Säulenkirschlorbeer (Prunus Genolia) eignet sich für Hecken mit wenig Platz oder als solitäre Säule. Die Blätter sind länglich und hellgrün glänzend.

 

AKTIONSPREIS:

100 - 125 cm (2,5 Stk. pro Lfm) um nur 25,-

125 - 150 cm (2,2 Stk. pro Lfm) um nur 33,-

150 - 175 cm (2 Stk. pro Lfm) um nur 45,-

über 200 cm (1,8 Stk. pro Lfm) um nur 53,-

Dunkler Lebensbaum (Thuja Dark Embers)

Der dunkle Lebensbaum (Thuja Dark Ember) wächst noch schmäler aus die Smaragdthuja. Die Nadeln sind wunderschön dunkelgrün und bilden im Frühling mit dem gelbgrünen Austrieb einen tollen Kontrast. Sie wirken sehr elegant und können auch als solitäre Säule gepflanzt werden.

Für eine Dichte Hecke empfehlen wir 3 Stk. pro Laufmeter.

 

AKTIONSPREIS:

80 - 100 cm um nur 12,50

100 - 125 cm um nur 14,50



Der Sanddorn ist reif

Als einheimischer Strauch wird er Sanddorn stark unterschätz, gehöhrt er doch neben den Wildrosen zum Vitaminreichsten Wildobstgehölz. Er liefert zehn mal so viel Vitamin C wie eine Zitrone (ca. 500mg/100g Früchte) und liefert als eines der wenigen Lebensmittel Vitamin B12. Des weiteren beinhaltet der Sanddorn auch Vitamin A, B1, B2, B6, E, Magnesium, Kalium, Eisen, Mangan, Beta-Karotin und eine vielzahl an Gerbstoffen. Die Sanddornfrüchte wirken stark entzündungshemmend.

Er möchte an einem sonnigen Standort mit durchlässigem Boden gepflanzt werden. Das dichte, leicht bedornte Astwerk welches bis zu 3 m hoch wird ist bei vielen Vogelarten sehr beliebt.

Die eher unscheinbaren Blüten welche männlich oder weiblich sind erscheinen von März bis Mai.

Wir bevorzugen beim Sanddorn die Sorte Sirola und das dazu gehörige Männchen. Sie sind leichter bedornt und die Früchte sind groß, sehr zahlreich und geschmacklich ausgezeichnet.

Am ertragreichsten ist das pflanzen von einem Männchen und zwei Weibchen.

Aus den Beeren welche ab August reifen wird Saft, Sirup, Likör, Marmelade oder getrocknet Tee zubereitet. Wir pürieren die Beeren am liebsten, frieren sie in Eiswürfelformen ein und servieren diese dann in Birnensaft mit Zimt.


Indianerbananen Chipen

Markus zeigt euch in diesem Video wie man Indianerbanen veredelt. Warum und wie er das macht erklärt er in diesem Video.


Ab Sofort ist unser Online Shop wieder offen!

Als ersten Schritt haben wir unser umfangreiches Rosensortiment in unseren Onlineshop gestellt. Du kannst dir Anregungen holen und kommst zu uns in die Baumschule oder du bestellst gleich Online und wir schicken dir die Rosen zu.


WIR SIND Wieder FÜR EUCH DA!

Nach einer kurzen Winterpause sind wir seit 1 März zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder für euch da!

Die Winterpause haben wir natürlich nicht ungenützt verstreichen lassen. Wir haben wieder etliche tausend Obst, Beeren und Baum-Veredelungen gemacht und unser Sortiment auf den neuesten Stand gebracht. Unser Rosensortiment haben wir mit einigen deutschen Sorten wie Gräfin von Hardenberg, Nautica, Perennial Blush, Romantic Roadrunner u.v.m. erweitert. Unser Strauchsortiment haben wir mit vielen Neuheiten erweitert w.z.B. Hamamelis Washington Park, Cornus kousa Sluis Slim, Acer palm. Shaina. Auch einige wunderschöne Clematis-Sorten haben wir neu in unser Sortiment aufgenommen. Am besten gleich mal vorbeischaun! Wir freuen uns auf euch!


Der Herbst ist da!

Unsere Bäume erstrahlen im Herbstkleid...


Wir haben das Obstbaum-roden begonnen!

Ab sofort haben wir wieder das volle Sortiment an Obstbäumen in Busch, Halb- und Hochstamm.  Die genauen Sorten findet Ihr unter:


bei uns wird durchgeblüht

Gerade in den schneearmen Wintern der letzten Jahre bemerken viele Gartenbesitzer das auf die Zeit zwischen November und Februar vergessen wurde. Anfang November verblühen die letzten Astern und Chrysanthemen und ab März erscheinen die ersten Krokusse und die Forsithie beginnt zu blühen. Das es aber gerade für die Zeit dazwischen wunderbar blühende Spezialisten gibt ist oftmals unbekannt. Der winterblühende Schneeball (Viburnum farreri) öffnet seine Blüten ab November in einem leuchtenden Rosa, in Jahren mit wenig Frost dauert die Blüte bis etwa Anfang April. Um die Weihnachtszeit öffnet der Winterjasmin (Jasminum nudiflorum) seine leuchtend gelben Blüten. Der Strauch lässt sich an einem Spalier leiten, hängt elegant über Mauern, oder rankt zwischen anderen Sträuchern herum. Zeitgleich erblühen auch die ersten Sorten der Christrosen(Helleborus nigra), manche Sorten wie etwa Christmas Carol wurden auf eine besonders frühe Blüte gezüchtet. An milden Tagen im Jänner erblüht die Zaubernuss (Hamamelis). Die Blüten leuchten in verschieden Gelbtönen aber auch orange und rote Züchtungen sind bekannt. Die Blüten ertragen problemlos Fröste bis -10 Grad. Ein besonders stimmiges Winterbild ergibt sich wenn man die Zaubernuss mit Vorfrühlingscyclamen (Cyclamen coum) mit rosa Blüten und dem Schneeglöckchen (Galanthus) unterpflanzt. Gerade das Schneeglöckchen löste in England einen regelrechten Sammelboom aus und mittlerweile gibt es einige hundert verschiedene Sorte. An wärmeren Wintertagen verströmt die Winterheckenkirsche (Lonicera purpursii) ihren wunderbaren Zitronenduft, dieser etwa 2m hohe Strauch blüht oftmals bis in den April hinein und ist eine willkommene Nahrung für die ersten Hummeln. Ein ebenfalls besonders auffälliger Winterblüher aus den Alpen ist die Buchs-Kreuzblume (Polygala chamaebuxus). Der lediglich etwa 30cm hoch werdende immergrüne Zwergstrauch überzeugt mit schmetterlingsförmigen Blüten in einem rosa-violett Ton mit gelber Mitte. Wie die Kreuzblume öffnen auch der frühblühende Krokus (Crocus ancyriensis) und der Winterling (Eranthis) ihre gelben Blüten ab Februar. Oftmals unterschätzt wird auch die heimische Erica mit deren Sortenvielfalt man wunderbare farbenfrohe Akzente setzen kann. Durch die frühe und reiche Blüte ist sie ebenfalls eine wichtige Insektennahrung im zeitigen Frühjahr. Die ebenfalls immergrüne Schmuckmahonie (Mahonia bealei) öffnet ihre Blüten gemeinsam mit dem Seidelbast (Daphne mezereum) Ende Februar. Mit der richtigen Wahl an Gehölzen und Stauden kann auch in unseren Gärten durchgeblüht werden.