Gehölze mit besonderer Rinde

Gehölze deren Zierwert besonders in der Zeit zwischen  Anfang November und Ende Februar liegt

Rotrindiger Schlangenhaut-ahorn

Acer conspicuum Red Flamingo

Das bis zu 20cm große Laub ist rosarot, grün weiß panaschiert und somit sehr auffällig, aber nicht nur das Laub sondern auch die leuchtend rote Rinde machen diesen bis zu 4m hohen und 2m breiten strauchförmigen Ahorn zu einem besonderen Blickfang im Garten. Dieser Schlangenhautahorn benötigt einen humosen Boden in halbschattiger Lage und ist kalkverträglich.

Streifenahorn

Acer conspicuum Phoenix

Der bis zu 4 m hohe und 3 m breite Strauch ist besonders im Winter durch seine leuchtend rote  weiß gestreifte Rinde eine Zierde. Im April erscheinen die gelbgrünen traubenförmigen Blüten die gerne von Insekten besucht werden, aus ihnen reifen die bekannten Ahornfrüchte. Das im Sommer grüne Blatt verfärbt sich im Herbst leuchtend gelb und steht in einem schönen Kontrast zur roten Rinde.


Zimtrindenahorn

Acer griseum

Ein langsam wüchsiger Ahorn aus China der eine Höhe von bis zu 8m und eine breite von etwa 3m erreicht. Der Strauch hat seinen großen Auftritt im Winter nach einer wunderschönen orange-roten Herbstfärbung. Die Rinde ist zimtbraun gefärbt und löst sich langsam vom Stamm ab. Ein besonders auffälliger und pflegeleichter Großstrauch der auf allen humosen Böden gedeiht und alle Blicke auf sich zieht.

Gelbholziger Fächerahorn

Acer palmatum Bi-hoo

In den Wintermonaten hat dieser Ahorn seinen großen Auftritt, den dann leuchten seine gelbe bis gelborangen Zweige besonders auffällig. Die kleinen Blätter sind hellgrün und verfärben sich im Herbst gelborange. Der Wuchs ist straff aufrecht und der Strauch erreicht eine Höhe von etwa 3m und wird dabei nur etwa 1m breit.

 

Korallenrinden- ahorn

Acer palmatum Sangokaku

Der Blattaustrieb ist hellgrün und verfärbt sich zu Herbst gelb mit einem rötlich Rand. Die Herbstfärbung ist goldgelb bis orange. Nach dem Blattfall kommt dann die leuchtend rot gefärbte Rinde zur Geltung. Der Strauch wird in etwa 3m hoch und 2m breit. An einem sonnigen bis halbschattigen Standort mit humosem Boden fühlt er sich besonders wohl.


Blutbirke

Betula Royal Frost

Ein bis zu 10m hoch werdender Baum mit purpurbraunem Laub welches sich im Herbst orangerot färbt. Diese Birke entwickelt von Natur aus einen geraden Stamm mit einer pyramidenförmigen Krone. Die Rinde ist anfangs schwarzbraun und wird später weiß. Ein robuster Baum mit sehr geringen Anforderungen an Boden und Standort.

Geschlitzte Zwergbirke

Betula pendula Karaca

Das tief geschlitzte feine Laub sowie der niedrige nur etwa 2 m hohe Wuchs machen diese neue Birkensorte zu etwas ganz Besonderen. Die gelbe Herbstfärbung und der weiße Stamm machen diese Zwergsorte das ganze Jahr interessant. Wie die heimische Birke kommt auch Karaca mit allen Bodensituationen zurecht und gedeiht in sonnigen Lagen am besten, wobei Halbschatten gut vertragen wird.

Korkenzieherbirke

Betula pendula Spider Alley

Eine ziemlich neue Sorte der heimischen Birke mit auffälligen gedrehten und gekräuselten Zweigen die vor allem im Winter eine beeindruckende Silhouette erzeugen. Im Alter entwickelt sich die typische weiße Rinde mit bronzefärbigen Flecken. Nach 10 Jahren erreicht diese Birke etwa 4m Höhe. Wie die Urform dieser Birke stellt auch Spider Alley wenig Anspruch an Standort und Boden. Diese Sorte wurde auf der Grootgroenplus Fachmesse mit einer Silbermedaille ausgezeichnet.


Trauerhimalaya-birke

Betula utilis Long Trunk

Diese Trauerform der Himalayabirke wächst bogenförmig überhängend und wird in etwa 5m hoch und 3m breit. Die Blätter erscheinen in einem dunklen grün und verfärben sich im Herbst auffallend goldgelb. Die Rinde ist in jungen Jahren rotbraun im Alter weiß abblätternd.

Himalayabirke

Betula utilis jacquemontii

Die Himalayabirke fällt besonders durch ihren ungewöhnlich weißen Stamm auf. Die dunkelgrünen Blätter färben sich im Herbst goldgelb. Die Birke wächst trichterförmig aufrecht und erreicht eine Höhe von etwa 10m und eine Breite von etwa 6m. Besonders mehrstämmige Exemplare sind eine besondere Zierde.

Schwarzer Hartriegel

Cornus alba Kesselringii

Dieser raschwüchsige anspruchslose Strauch erreicht eine Höhe von etwa 3m und eine Breite von etwa 2. Die jungen Trieben sind schwarzrot ältere Triebe werden eher bräunlich. Im Mai erscheinen die weißen Blüten aus denen sich im Herbst schöne weiße Beeren entwickeln. Das dunkelgrüne Laub verfärbt sich im Herbst schön rot. Sollte regelmäßig geschnitten werden damit sich die jungen dunklen Triebe bilden.


Rotholziger Hartriegel

Cornus alba Sibirica

Der größte Zierwert dieser Pflanze liegt in den korallenroten Trieben die besonders im Winter zur Geltung kommen. Der Strauch wird etwa 3m hoch und 2m breit. Die weißen Blüten erscheinen zwischen Mai und Juni, aus ihnen entstehen im Herbst weiße Beeren. Bevor die Blätter im Herbst abfallen verfärben sie sich noch ein schönes leuchtendes Rot. Dieser Hartriegel stellt keine besonderen Ansprüche an Boden und Klima.

Buntrindiger Hartriegel

Cornus sanguinea Anny´s Winter Orange

Vor allem im Winter ist die gelb-orange-rote Rinde eine besondere Zierde. Der Strauch wird etwa 2m hoch und etwa 1,5m breit. Der Strauch blüht weiß zwischen Mai und Juni und ist dann bei Insekten sehr beliebt. Im Herbst verfärbt sich das Laub in warme Gelbtöne. Der Strauch sollte regelmäßig geschnitten werden damit sich viele leuchtende Triebe bilden. Ansonsten ein absolut anspruchsloses Gehölz das viel öfter Verwendung finden sollte.

Gelbholziger Hartriegel

Cornus sericea Flaviramea

Der etwa 2m hohe und 1,5m breite Strauch fällt besonders im Winter durch seine gelb bis gelbgrüne Rinde auf. Im Mai erscheinen weiße Blüten aus denen weiße Beeren entstehen die bei Vögeln sehr beliebt sind. Der Strauch ist anspruchslos an Boden und Klima. Besonders in Verbindung mit anderen Hartriegelsorten ein absoluter Blickfang.


Korkflügelige Spindelstrauch

Euonymus alatus

Der Spindelstrauch wird gerne wegen seiner leuchtend roten Herbstfärbung gepflanzt, die früh im Jahr einsetzt und lange anhält. Ein weiterer Wert der Pflanze liegt aber auch in den stark ausgeprägten Korkflügeln die besonders im Winter zur Geltung kommen.

Mahagoni-Kirsche

Prunus serrula Branklyn

Dieser mittelgroße baum wird etwa 9m hoch und bildet eine eiförmige Krone. Die dunkelgrünen Blätter zeigen im Herbst eine langanhaftende rote Färbung. Die Blüten erscheinen ab April sie sind einfach weiß. Das besondere an dieser Kirsche ist die glänzende mahagonifarbige Rinde. Sie gedeiht auf allen nährstoffreichen nicht zu sauren Böden.

Korkenzieher-Robinie

Robinia pseudoacacia Tortuosa

Besonders malerisch wachsender Baum mit leicht gedrehten Zweigen und Blättern. Der kleine Baum bildet eine schöne ovale, im Alter schirmförmige, Krone mit etwa 10 m Höhe. Wie alle Robinien wächst auch sie noch auf trockenen kargen Böden in voller Sonne und ist etwas windempfindlich. Diese Sorte blüht eher selten.


Zwerg-Korkenzieher-Robinie

Robinia Twisty Baby

Bei der Miniatur-Ausgabe von Robinia Tortuosa sind die Triebe und Blätter etwas stärker gedreht und die Blätter hängen ziemlich straff nach unten. Durch die gedrehten Blätter ergibt sich ein wunderbares grünes Farbenspiel im Sommer. Auch die Zweige wachsen oft horizontal vom Stamm weg und die Triebspitzen hängen leicht über, dabei erreicht Twisty Baby eine Höhe von etwa 2 m und wird etwa genauso breit. Diese Sorte blüht kaum, dafür zieht der bizarre Wuchs im Winter die Blicke auf sich.

Dotterweide

Salix alba Vitellina

Sie entwickelt sich ungeschnitten zu einem bis zu 15m hohem und breiten Baum, sie wird meist allerdings zu einer Kopfweide geschnitten, durch diesen Schnitt kann der Baum klein gehalten werden und es entwickeln sich besonders schöne gelb bis orangefärbige Triebe. Besonders im Winter eine Zierde.

Dotterweide

Salix alba Yelverton

Sie hat viel Ähnlichkeit mit der Sorte Vitellina, allerdings sind Triebe gelb-rot gefärbt Wie die meisten Weiden stellt auch diese sehr wenig Ansprüche an den Boden und verträgt auch kurzfristige Überschwemmungen.


Lockenweide

Salix erythroflexuosa

Der bizarr wachsende große Strauch oder kleine Baum erreicht eine Höhe von etwa 4 m und wird etwa genauso breit. Die Zweige sind lockenartig verdreht und wachsen zum Teil hängend daher rührt der Name, auch die länglichen Blätter sind locker gedreht. Die jungen Triebe sind rötlich-orange gefärbt und ziehen im Winter zusammen mit dem Wuchs alle Blicke auf sich. Die männlichen Blüten locken ab Anfang April viele Insekten an.

Flammenweide

Salix Flame

Sie bleibt mit ihren 4m Höhe eine relativ kompakte Weide, mit orangeroten bis orangebraunen Trieben. Sie sollte jährlich geschnitten werden um schön gefärbte Triebe zu erhalten. Die Ruten eignen sich auch zu Bau von Weidenflechtwerken.